Konfessionelle Netzwerke der Deutschen in Russland 1922–1941

Quellen-Datenbank

Seite 
 von 100
Dokument Nr. 89

7. Leben bis zum Tod: Frison und andere deutsche Geistliche in den Mühlen des Terrors

Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes (PA AA),
Botschaft Moskau 373

Datum: 10. August 1934
Verfasser: Hilger, Deutsche Botschaft Moskau
Empfänger: Deutsches Konsulat Odessa
Inhalt: Abgleich einer Liste katholischer Geistlicher durch die Deutsche Botschaft in Moskau.

[Deutsche Botschaft] Moskau, den 10. August 1934
An das Deutsche Konsulat Odessa
 
Bei der Vergleichung der mit dem angezogenen Bericht eingesandten Liste katholischer Geistlicher mit dem hier vorliegenden Material sind nachstehende Verschiedenheiten festgestellt worden:
K ö h l e r , Michael – seit wann verhaftet?
H o f f m a n n  – nach hiesiger Liste „Anton“, nach dortiger „Jakob“ mit Vornamen.
Z y s k a , Christian – soll tot sein.
N e u g u m , Josef – hiesige Anschrift lautet: Odessa, Frunse Str. 233.
B e c k l e r  – hier Böchler.
W o l f , Josef – Pfarrer in Selz erhält vom Roten Kreuz Unterstützung unter der Anschrift Jakob Wolf und quittiert J. Wolf
I h l y  – Anschrift: Station Woshega, Sewernoj shel. dorogi, Sewkrai, uliza Kooperatiwnaja 8.
B a c k  – Anschrift: Dorf Bogunskoje, Post Janowka, Odessaer Gebiet.
K u h n  – nach hiesigen Angaben verhaftet; Anschrift unbekannt.
S k w i r e c k i  – ist bisher in den hiesigen Listen nicht aufgeführt. Deutschstämmig?
 
Es darf ergebenst gebeten werden, entsprechende Feststellungen zu treffen und über das Ergebnis zu berichten.
 
Im Auftrag,
gez. Hilger

Empfohlene Zitierweise:
Dokument Nr. 89, in: Konfessionelle Netzwerke der Deutschen in Russland 1922-1941. Quellen-Datenbank. Hrsg. von Katrin Boeckh und Emília Hrabovec. URL: http://www.konnetz.ios-regensburg.de/dokumenteview.php?ID=89, abgerufen am: 22.01.2022.
Seite 
 von 100
Druckerfreundliche Anzeige: Druckerfreundlich
 

PDF: PDF
Ok, verstanden

Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos